Beiträge von Arlo

14. L a n d y f r i e n d s   A d v e n t u r e d a y s   2 0 2 4


Stellt Ihr Euch auch DIE Frage "Was mache ich 2024 Tolles,
wovon noch ich meinen Enkeln erzählen werde?"


Dann gibt es nur EINE Antwort: Die LFAD 2024 im Mammutpark und alle Landyfriends sind herzlich dazu eingeladen!
Zur Anmeldung & weiteren Informationen geht es hier: Anmeldung

    235/85 sehen aus wie Fahrrad reifen :facepalm:

    Hatte auch 285/75 oder 33inch reifen drauf, da kann man aber locker mit 1 Liter mehrverbrauch rechenen gegenuber die 255/85.

    Wie es aussieht sollte doch egal sein, wenn es um Vortrieb und geringere Rollreibung geht.

    Die Aufstandsfläche mit reduziertem Luftdruck wird bei Breitreifen kaum größer als beim Ballonreifen. Und auf den Latsch kommt es an!

    Moin H.-C.,

    man kann die unterschiedlichen Ausführungen nicht miteinander mixen! Diese unterscheiden sich nur in der Zähnezahl, Zahnbreite, Wellenlänge und Keilnabenlänge, sondern auch im Modul und der Profilverschiebung!

    Daher weist Ashcroft darauf hin, dass u. U. auch eine andere Eingangswelle benötigt wird, wenn z. B. nur die Übersetzung von 1,4 auf 1,2 geändert werden soll.


    Im Text zu den Überholungen wird darauf hingewiesen, dass nur die schadhaften Teile bei einer Revision ersetzt werden.

    Das ist jetzt von mir reichlich frei übersetzt, passt jedoch zum aufgerufenen Preis.


    Anders ausgedrückt: Der aufgerufene Preis für die eigentlich notwendig zu revidierenden Teile steht in einem Missverhältnis zum tatsächlichen Aufwand. Böse Zungen behaupten, wenn die Beanstandungen kleiner als 3% sind, ist die Qualitätskontrolle zu hoch!

    Irgendwo dazwischen liegt wahrscheinlich auch Ashcroft.

    Ich hatte übrigens auch schon die eine oder andere Rückmeldung mit negativem Inhalt.

    Aber wehe, wenn man mit dem Gewindegang der Spannschraube die Welle touchiert. Dann ist die Oberfläche im Arxxx. Also Vorsicht!

    Alternativ könnte evtl. auch Druckluft, durch eine kleine Bohrung durch den RWDR eingebracht, diesen aus dem Gehäuse drücken.

    Schließlich drückt Caruso auch die unteren Dichtungen mit dem inneren Druck des Ensembles heraus.

    Eine mittlere Sauerei ist in beiden Fällen einzuplanen! :smiling_face_with_halo:

    Ich bin gern dabei, kann jedoch keine konkrete Zusage geben, da der Getriebestau hier eher nicht abnimmt.

    Falls Interesse bestehen sollte, könnte ich zwei LT230 vor Ort zerlegen und auf die Besonderheiten dieser Ausführungen (beide Td4) eingehen.

    Getriebeeinmaleins

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Ich kann bestätigen, dass es nicht so einfach ist, bestehendes in neueres um zu gestalten.

    Abgegeben wurde ein 28D, Suffix B (also eine eher frühe Ausführung), die hinter einem 300tdi mit umgebautem R380 läuft.

    Beim Suffix B ist ein Eingangsrad ohne Querbohrungen und kurzem Keilnabenprofil verbaut. Die Zahnbreite ist zudem schmaler ausgeführt als danach üblich. Derartiges lief ursprünglich hinter einem LT77, mit Saugdiesel. In dieser Kombination ist die Länge der ausgeführten Keilnabe identisch zur Länge der Keilwelle des LT77. daher passend zueinander, jedoch ohne Schmierung.


    Anmerkung: Nachträglich eingebrachte Bohrungen in diese Eingangswellen verringern die übertragenden Flächen, sorgen also für eine höhere Flächenpressung. Ashcroft bietet diese daher auch nicht an. Als Alternative bleibt jedoch immer noch die oil feed plate, sofern es der Zustand der beteiligten Bauteile noch in Erwägung ziehen lässt.


    47959745rq.jpg


    Verbaut wurde ein Eingangsrad mit längerem Keinabenprofil und Querbohrungen:


    47959751ls.jpg


    Der vormals verbaute Stahldeckel am PTO wurde durch einen Aludeckel ersetzt:


    47959752nr.jpg


    Der Unterschied zwischen den Zahnbreiten am Eingangs- und Vorgelegerad mag klein sein, wurde jedoch danach immer wieder so ausgeführt.


    47959753bh.jpg


    47959754zl.jpg


    Der Hauptunterschied liegt jedoch in der Mitnehmerausführung der Schaltverzahnung begründet.


    47959755ub.jpg


    Darauf will Mike in seinem Video schließlich merkwürdig machen: Die Schaltringverzahnung Suffix A und B passt nicht auf Suffix C, D, E und F.

    Oder so ähnlich.

    Ab Suffix G passt jedoch alles wieder zusammen! :crylaugh:

    Beim Ölwechsel kommt doch unten dieser schwarze Stab aus der Ölwanne.

    Damit der nicht zu lang wird und jemand drüber stolpert,

    muss man den ganz oft hintereinander abschneiden.

    Darf man eigentlich mit einem Öldruckmesser in eine Messerverbotszone einfahren?

    Werden nicht speziell dafür auch schon Bauschäume angeboten?

    Für den Sicherungsring benötigt man halt eine Spitze Zange.

    Ich bau dafür das Getriebe nicht aus.

    Das Ding heist Sicherungsringzange für Bohrungen. Die eigentlichen Zapfen der Zange sind leicht nach außen geneigt, damit sich diese, wie Schaltringflächen in den Schaltringen, hinterhaken können.


    Aus- und Einbau im eingebauten Zustand setzt voraus, dass die Kardananschlüsse zwischen Lenksäule und Getriebe verschoben werden können. Besprechen oder Handauflegen ist oftmals nicht zielführend.


    Wie schaffst du es, die Bauteile voneinander zu trennen und Raum für eine Bohrmaschine zu schaffen?

    Wie stellst du sicher, beim Bohren nicht gleichzeitig die Oberfläche der ERingangswelle touchiert zu haben?

    Womit treibst du den neuen Dichtring ein?

    Aber nicht mit dem Nachbaupaket!

    Wenn, dann nur mim G hinten dran: https://www.paddockspares.com/…-bolt-box-seal-kit-1.html

    Im eingebauten Zustand ist der Wechsel des Eingangdichtrings nicht möglich, weil doch die Lenksäulenwelle noch dran sitzt. :facepalm:

    Mit einem 2mm Bohrer wollte ich dort unten dann auch nicht werkeln wollen, also nachdem der Sicherungsring schon nicht heraus wollte.

    Ausbauen und in Ruhe daran arbeiten zu können, senkt den Puls ungemein. Ist erprobt und wurde für gut befunden. :crylaugh:

    "Volksrepublik China" klingt ähnlich schön wie "Deutsche Demokratische Republik". Inzwischen wissen wir, dass "die freie Welt" ihr Ziel verfehlt hat, solch eine "Volksrepublik" respektive deren Bevölkerung allein durch steten Handel und Teilen von Technik zur Freiheit zu verhelfen.

    Stattdessen durften wir erfahren, wie in "schwierigen Zeiten" wichtige Waren plötzlich Mangelware wurden und wie stark sich der Westen abhängig gemacht hat von einer immer aggressiver auftretenden "Volksrepublik". Aber wir glauben immer noch an das Gute...

    Samma, wie bist du denn drauf? Marktwirtschaft ist nicht so dein Ding? Oder nur wenn Kanonenboote am Juangtsejang dümpeln?

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Mich persönlich stören die Umstände, warum es "bei den Chinesen so gut läuft": dazu gehört unverblümtes Kopieren westlicher Technik und Design, staatliche Subventionierung eigener Produkte, Einschränkung von Arbeitnehmerrechten, Verzicht auf Umweltschutz und aggressiver Kampf um Rohstoffe (siehe Afrika in Bezug auf Rohstoffe, Bau der Seidenstraße unter Ausnutzung wirtschaftlich schwacher oder autokratisch geführter Staaten).

    Natürlich gehört auf der anderen Seite ein weitgehend naiver Westen mit Hang zu eigener Gewinnmaximierung dazu. Klar kann man so "günstig produzieren" und den Westen mit dort begehrten Waren überfluten. Kann man dann kaufen, weil es so schön billig ist im Vergleich zu westlichen Produkten. Keiner fragt nach den Umständen, nach Herkunft der Rohstoffe oder Arbeitnehmerrechten. Geschweige denn nach den wirklichen Zielen der politischen Führung Chinas. Ja, auch der Westen macht mitunter unschöne Dinge, aber ich glaube, dass dieser Westen die Zeichen der Zeit insgesamt inzwischen mehr oder weniger erkannt hat, während China (nicht ganz Asien!), Russland, die USA und inzwischen offensichtlich auch Indien die Wirtschaft und damit die eigene Gewinne definitiv über alles Andere stellen. Gleichzeitig verlangt der westliche Bürger nach möglichst wenig Arbeitszeit bei höchstmöglichem Lohn und wundert sich, dass westliche Waren (auch deshalb) teurer produziert und verkauft werden müssen...

    Aber das ist nur meine höchstpersönliche und völlig unmaßgebliche Meinung zum Thema. Ich möchte damit niemanden "bekehren".

    Deshalb vermeide ich den Konsum chinesischer Waren

    Ob es dort wirklich gut läuft, werden wir erst in ein paar Jahren evtl. nachvollziehen können.

    Im Moment wird hier für einen elektrisch mechanischen Wandler das 7 fache aufgerufen. Es dauert dafür etwas länger als sonst üblich, bis die Ware auch Fernost hier abgeliefert wird.

    Zum Thema Kopieren: Wir alle leben von Kopien. Wir nennen es nur Weiterentwicklungen.

    Es wird zunehmend schwieriger keine Produkte aus der Volksrepublik China zu konsumieren, da zunehmed unsere ehemaligen Werkbänke dort stehen. Diese wurden dorthin nicht verschenkt! Ganze Stahlwerke wurden hier demontiert, verschifft, um dort wieder mit neuem Leben Gichtgas zu produzieren. Aber Moment. Ein Hochofen hat ja garkeinen Schornstein!

    Und schon schließt sich wieder ein Kreislauf.

    Ganz so einfach ist es natürlich nicht!

    Die Ingenieure können schon noch das, was sie vorher erlernt hatten. Der Pferdefuß liegt in der fehlenden Bauartprüfung verborgen. Ohne diese, kann jede weitere Prüfinstanz, die Rechtmäßigkeit des Gutachtens kassieren.

    Mit diesem Schwert im Kreuz wird fast jeder Willens sein, diesem zu folgen. Immerhin generieren diese Mechanismen weiteren Bestand der Art.

    Natürlich beschleicht mich dabei der Gedanke im Schwall kotzen zu müssen, jedoch wird irgendwann ein großer Arsch am Horizont auftauchen und genau diese Schreibtischtäter zuscheißen.

    Hoffe ich zumindest.

    Wahrscheinlich geht das allermeiste jedoch vorbei und trifft, wie üblich, völlig unbeteilgte.

    Nein mein damals bevorzugter aaS bekam feuchte Hosen, als sämtliche Gutachten nicht nur in Ordner für 10 Jahre aufbewahrt wurden, sondern online für andere aaS sichtbar wurden.

    Ich habe dafür sogar noch Verständnis. Schließlich ist so ein Scherge vom Wohlwollen anderer Schergen abhängig.

    Wahrscheinlich tue ich ihm mit dieser Aussage auch noch Unrecht.

    Was mir bei diesen Ingenieuren eindeutig fehlt, ist das Durchsetzungsvermögen ihres Sachverstands gegenüber Paragraphenreitern, die auf Bauartzulassungsnummern bestehen. Diese gibt es für den Sankey nicht.

    ICH BIN NICH FETT............... :pouting_face: ich bin untergross ! :grinning_squinting_face:

    Es fiele mir im Traum nicht ein, dich so zu titulieren. Andererseits hätte ich es auch klein schreiben müssen, glaube ich.

    Nein, du bist, wie ich, untergroß.

    Das nannte sich Kompaktgespann,beim TÜV gibts aber keine Anforderungen dafür nachzulesen.

    Deshalb wäre es schon,mal einen Fahrzeugschein davon zu ergattern.

    Hattest du nicht den für die technische Abnahme zuständigen Stellen, die Zulässigkeit der Rechtsprechung aberkannt?

    ,, ... der TüV macht keine Gesetze, dafür ist die STVZO zuständig... " oder so ähnlich hattest du es formuliert.

    Wenn nicht einmal existierende Fahrzeugscheine von Sankeys für die Neuzulassung eines weiteren Sankeys in den Augen der Prüforganisationen taugen, wünscht du dir mit deinem Wunsch eine behördliche Anforderung an eine Neuerung im Zulassungsprozedere herbei. Das darf doch garnicht mehr gemacht werden! :crylaugh:

    Ich finde, wir sollten dennoch nicht aufhören, nach umweltverträglichen (und realistischen) Alternativen zu suchen. Rückschläge und Ohrfeigen wird es immer geben, aber am Ende gewinnen wir :winking_face:

    Wer behauptet denn, dass das was wir machen, für die Umwelt unverträglich sei?

    CO2 ist Nahrung für diejenigen, die Photosynthese betreiben!

    Erst durch diesen in sich geschlossenen Kreislauf, wird der für uns lebensnotwendige Sauerstoff generiert.

    Wenn man an den Beginn der Industrialisierung zurück geht, betrug damals (ca. 1850) die Weltbevölkerung 1 Milliarde Menschen. In der Zwischenzeit atmet die 8fache Bewohnerschaft die Atmosphäre.

    Nach den immer wieder gern zitierten Behauptungen, ist der CO2 Ausstoß um das 4fache angestiegen. Hingegen hat sich der CO2 Anteil in der Luft jedoch nicht um diese Faktoren erhöht.

    Eine der einfacheren Antworten, beschreibt den anstehenden Hunger von Planzen und Algen nach CO2. Das Wachstum soll sich dadurch dermaßen erhöht haben, dass weniger künstlicher Nährstoff zur Erzielung der weltweit notwendigen Nahrungsproduktion notwendig wurde. Böse Zungen behaupten, dass in Gewächshäusern dieses Teufelszeug zum Wachstum der Pflanzen eingesetzt werden soll. Ich meine auch gelesen zu haben, dass der Herr Erdogan seinen Park damit vergrünt.


    Ich finde, wir sollten damit aufhören, immer neuen Säuen, die durchs Dorf getrieben werden, Aufmerksamkeit zu schenken.

    Das Leben ist zu kurz, um Intrigen als nützliche Idioten auf den Leim zu gehen.

    Das wär doch ne Idee,nach dem Ableben übers Konfiskat CO2 neutral in der Atmosphäre verteilt werden……. :smiling_face_with_halo:

    Man wird nicht in der Atmosphäre verteilt, sondern von den Pflanzen in Zucker und als Abfallprodukt in Sauerstoff umgewandelt!

    Warst du damals auch Kreide holen?

    Christian hatte mich schon kontaktiert.


    ,,Ich habe am Getriebe ein klingelndes Geräusch bemerkt, das hauptsächlich auftrat wenn er im lastfreien oder im schiebebetrieb war, nach ca 50 km mehr fahren kommt das Geräusch auch beim fahren.

    Für mich klingt das so wie wenn beim drehen vom Antrieb irgendetwas am Gehäuse schlägt, also Metall auf Metall.

    Mein Problem ist, dass ich gerade im südlichen Andalusien bin und da ich mich nicht traue an das Getriebe ran zu gehen und auch nicht die technischen Hilfsmittel habe, war ich bei einer Werkstatt, die mir gesagt hat das Getriebe müsse raus dann nach Jerez zu einem Getriebespezi.

    Das ungeschickte ist, das der Getriebespezi erst in zwei Monaten wieder Zeit hat.

    Das Getriebe hat jetzt 250.000 drauf."


    Ich hatte ihm geraten, sich um ein gebrauchtes R380 zu kümmern.

    Weshalb er nun bei Ashcroft und nicht bei Winchester kaufen mag, entzieht sich meiner Kenntnis.


    Etwas erstaunt war ich jedoch über die sicherlich vorhandene Zuversicht, mit einem frisch erstandenen Automobil, dass 250.000km hinter sich gebracht hatte, eine so große Distanz zur Heimat und den dort üblichen Unannehmlichkeiten gegen die Uneigennützigkeit ortsansässig Freundlicher zu wagen.


    In derart ungünstigen Sachlagen, kann die ADAC Platin Karte hilfreich in die Seite treten. Glaube ich.