Ökobilanz von Elektroautos

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sigi_H schrieb:

      Ich gebe Dir völlig recht, dass es damit noch lange nicht umweltfreundlicher wie Verbrenner ist. Aber all diese Vorteile werden für die Kunden extrem verführerisch sein und sich deshalb durchsetzen.


      So sollte es sein, mitunter setzen sich jedoch die Dinge durch, wo nicht der Kunde seine Vorteile sieht, sondern wo die Lobby stärker ist. :S

      Mit dem Landy fährst Du zum Getränkemarkt, packst 15 Kisten rein, bringst sie nach Hause. Dein Nachbar fährt mit dem E-Smart und holt 5 Flaschen. Der Nachbar gilt als Öko-Held, Du bist die Umweltsau. ;P Alle Statistiken geben nur wieder was derjenige, der die Statistik erstellt, als Ergebnis haben möchte. Darum fände ich das toll, wenn es einfach jedem frei steht was er für sich am sinnvollsten betrachtet und sich nicht irgendwas aufzwingen lassen muss.
    • Norbert.N schrieb:

      Der Twizy meiner Tochter hat einen Motor mit 13 kW Leistung. Der Verbrauch soll laut Herstellerangabe (gewichtet, kombiniert) 6,3 kWh/100 km betragen - daraus kann man was rechnen 8) - meine Tochter fährt immer mit Licht und ohne Heizung und schafft im Sommer mit einer Akku-Ladung ca. 100 km, im Winter ca. 80 - gemischt Stadtverkehr / Landstraße.

      Für den ZOE gibt Renault einen Verbrauch von 14,6 kWh/100 km an (Leistung 65 kW) - denke, das Akku hat mehr Kapazität, denn, die geben eine Reichweite nach Zyklus NEFZ von 210 km an - wenn davon in der Praxis nur die Hälfte übrig bleibt, sind Deine Anforderungen erfüllt - wo ist für Dich der nächste Renault-Dealer?


      Viele Grüße vom Südrand vom Pott

      Norbert

      wie alt ist denn das auto von deine tochter Norbert ? Denn es ist bekannt das die kapazitiat nach 2 bis 3 jahren erheblig nachlasst , sich sogar halbiert .
      Light travels faster than sound...that's why people appear bright until they speak...
      Outpost Ireland
    • Je älter ein Fahrzeug wird,umso Umweltfreundlicher / verträglich wird es.das hilft nur leider nicht der Wirtschaft und den Leuten die zur Pflege ihres Selbstwert Gefühl regelmäßig ne neue Kalesche brauchen,und das der Steuerzahler /Normalbürger verdummbeutelt wird ist auch nix neues.
    • ich kann es nur immer wiederholen:

      Mit genau dieser Argumentation hätte man vor über 100 Jahren die Einführung des Verbrennungsmotors zuverlässig verhindert.

      Öl? Gab es kaum. Wurde, wenn überhaupt, dann völlig ohne Rücksicht auf die Umwelt gefördert. Was, wenn die Ölpesten und Verseuchungen zB in Nigeria vorausgesehen worden wären? Hätten wir dann immer noch Pferde? Waren die vielen Ölpesten nicht vorhersehbar?
      Tankstellen? Benzin musste man in der Drogerie kaufen. Die Reichweite eines solchen Fahrzeuges war um Klassen niedriger als heute bei Elektroautos.

      Ich will damit nicht sagen lasst uns doch die Umwelt genauso verdrecken wie damals, aber es ist doch klar, dass alles wachsen muss und einfach nicht sofort alles zu 100% ersetzen kann. Nachteile und negative Auswirkungen gibt es, aber das sind doch andere Baustellen. Den Arbeitsschutz und Ausbeutung von Arbeitern hat das jeweilige Wirtschaftssystem auf dem Gewissen, aber das lässt sich doch nicht einer Elektrifizierung des Verkehrs anlasten.

      Oft sagen gerade die, dass doch bei richtiger und sauberer Produktion Elektroverkehr viel zu teuer sei, die dann zu den Billigdiscountern rennen und dort eine Jeans für 9,95 € kaufen. Dabei wird diese Jeans genau zu den gleichen Bedingungen hergestellt wie die Akkumaterialien. Da wird es aber gerne akzeptiert. Gerade bei Klamotten wird ausgebeutet. Beim Essen ist es oft das Gleiche. Für Hungerlöhne und miese Arbeitsbedingungen ist ein rücksichtsloses Wirtschaftssystem verantwortlich, aber nicht die jeweilige Technologie. Wo bleibt der Aufstand des ZDF gegen diese Wirtschaftssysteme?

      Der Elektromotor IST der bessere Motor. Das einzige Problem ist die Speicherung von Energie. Aber wenn man die "Übergangs"-Philosopie ernst nimmt, dann fragt man sich, warum soll man keine Elektrofahrzeuge bauen, die 300km Reichweite (für Berufsverkehr) haben? Für alles, das weiter ist, kann ich mir einen Rangeextender mieten, den ich hier miete und dort abgebe.

      Es gäbe doch einfache Lösungen für das alles, aber man zeigt lieber mit dem Finger auf Probleme und schliesst dann daraus dann können wir es halt nicht machen
    • Sigi_H schrieb:

      hermi schrieb:

      Sigi_H schrieb:

      hermi schrieb:

      ... auch andere Distanzen bis zu 20 km.
      Waaas?? Nur 20km Reichweite? ... Sorry, dann können wir das mit den Fahrrädern auch nicht machen ... ^^ :crylaugh: :facepalm:
      Reichweite ist schon größer, Luxemburg ist nun eben klein ^^
      Bedeutet das dann, dass die Dich mit dem Radl nicht über die Grenze lassen ?( Unverschämtheit ...
      Die Grenze ist 300 m von unsere Wohnung entfernt :crylaugh:
      in westliche Richtung sind auch nur 60 Km bis nach Belgien. :thumbup:
    • Ja, ja, ist schon gut ich hätte mich ja genauer ausdrücken können. :embarrassed:

      Kann nichts dafür, bin Ausländer..... :whistling:

      Damit kann ich mich immer wieder retten :thumbsup:

      Herman, rettet sich morgen nach der Arbeit wieder ins Ausland zur seiner Werkstatt und Versand/Lieferadresse :facepalm:
    • Neu

      Hallo Herman,

      hermi schrieb:

      Ja, ja, ist schon gut ich hätte mich ja genauer ausdrücken können. :embarrassed:
      ... - mach Dir keinen Kopp - Deine Beiträge verstehe ich besser als beim Schnitt der Muttersprachler in diesem Forum :saint:


      hermi schrieb:

      Kann nichts dafür, bin Ausländer..... :whistling:
      ... - Du kannst schon was dafür :rolleyes: - ganz sicher sprichst / schreibst Du besser Deutsch als ich irgendeinen Slang aus dem BeNeLux-Raum :wacko:

      hermi schrieb:

      Damit kann ich mich immer wieder retten :thumbsup:
      ... - bin auch immer froh, wenn im englischspachigen Raum Nachsicht geübt wird - leider nicht immer üblich, besonders nicht auf der Insel =O


      Viele Grüße vom Südrand vom Pott

      Norbert

      ps. vor vielen Jahren war ich mal mehrere Wochen in London in einem Krankenhaus - je nach Herkunft des Personals war die Kommunikation in deren Landessprache kaum möglich und bezüglich Latein stellte ich starke Defizite fest ;(
      ... nach der Tour ist vor der Tour ...

      Hauptsache die Netze halten ;)

      Don't Worry ### Freedom is ...