Lenkgetriebe mit hydraulischer Unterstützung

14. L a n d y f r i e n d s   A d v e n t u r e d a y s   2 0 2 4


Stellt Ihr Euch auch DIE Frage "Was mache ich 2024 Tolles,
wovon noch ich meinen Enkeln erzählen werde?"


Dann gibt es nur EINE Antwort: Die LFAD 2024 im Mammutpark und alle Landyfriends sind herzlich dazu eingeladen!
Zur Anmeldung & weiteren Informationen geht es hier: Anmeldung

  • Diese Getriebe unterliegen hohen inneren hydraulischen Drücken, deswegen wurde an entscheidender Stelle nicht nur ein RWDR verbaut.
    Trotzdem kommt es zu Leckagen.


    Zum Einlesen in das Thema


    Bei diesem Getriebe war ich mir sicher, dass die Rubbeligkeit bei der Betätigung ausschließlich auf die Lagerung der Schneckenwelle zurückzuführen sei. Deher wurde es vor der weiteren Behandlung gewaschen und gestrahlt.



    In diesem Fall waren jedoch gebrochene Nadeln innerhalb der unteren Dünnringnadellager die Ursache des Ungemachs.



    Diese verursachten nicht nur die Undichtigkeit an der Lenkwelle, sondern beschädigten auch nachhaltig die Oberfläche der Laufflächen der Lenkwelle.





    Gibt es eine erprobte Methode, die gehärteten Laufbuchsen aus dem Gehäuse heraus zu bekommen? :question_mark:

  • Ich kann mich nicht genau erinnern, aber wenn der Ring keinen Überstand hat an dem man ihn packen kann, hilft es wohl nur ihn mit dem Dremel zu zerschneiden, auch wenn es da drin sehr eng zugeht. Mit der kleinen Trennscheibe sollte man aber hinein kommen.


    Kann man auf die Welle ein Speedi-Sleve setzen? Für das Lager wohl eher nicht.

  • Bei Laufbuchsen aller Größen setze ich immer auf Flüssigstickstoff und Auszug mit hydraulischem Werkzeug.

    Bei dünnwandigen Teilen wandert die Wärme zu schnell in die Umgebung.

    Ich kann mich nicht genau erinnern, aber wenn der Ring keinen Überstand hat an dem man ihn packen kann, hilft es wohl nur ihn mit dem Dremel zu zerschneiden, auch wenn es da drin sehr eng zugeht. Mit der kleinen Trennscheibe sollte man aber hinein kommen.

    Mim Dremel kann ich nur die untere Wandung des Lagers ankratzen. Bislang rührt sich da nix!


    Britannica Restaurations schweißt eine Naht auf den Außenring des Pilotlagers innerhalb der Eingangswellen im R380 und LT77. Der Lagerring fällt danach fast durch die Schwerkraft heraus.


    Ich werde es mit der Methode probieren. Jedenfalls für da untere Lager. Das mittlere bereitet mir nach wie vor Kopfzerbrechen. :confused_face:

  • Für die spätere Prüfung auf Dichtheit eines überholten Lenkgetriebes muss dieses entweder eingebaut werden oder schon vorher auf der Werkbank hydraulisch untersucht werden.
    Aus einer gebrauchten Tischbohrnaschine, wie sie von Aldi Nord vor Jahren vertickt wurde, entstand dieser Versuchsaufbau:







    Läuft primstens!



    Jedoch bremst die Hydraulik unter Last den 400W Motor bis zum Stillstand!


    Das noch fehlende Manometer nix bis 160bar wird morgen geliefert. Dann beginnt die Jagd auf passende Anschlussteile. Und Absperreinrichtungen innerhalb der Verschlauchung zum Getriebe: Da leckt mir denn doch etwas zu viel aus dem Reservoir nach! :loudly_crying_face:

  • @Arlo


    wenn du deine werkstatt nicht hättest wüstest du doch garnicht was du tun sollst................... :facepalm: :kissing_face:

    Die Einrichtung im Keller, gibt es schon seit 40 oder noch mehr Jahren. Diese wuchs mit der Zeit, meinen Neigungen und Fähigkeiten entsprechend. Aus einer Vorderladerschmiede und nachfolgender Wiederladereuphorie, entstand nach und nach meine Art der Markierung des angestammten Raumes eines Land Rovers Einhalt zu gebieten.
    Dass ich mit dieser Aufgabe überfordert sein würde, wurde mir erst später klar.
    Daher bleiben Projekte wie dieses eher die Ausnahme.
    Was ich persönlich sehr bedauere, schließlich hatte ich damals genau derartige Projekte wunderbar in meinen Unterricht einbauen können.


    @siggy109
    Damit liegst du nicht auf der ganz falschen Seite.
    Eigentlich wollte ich gerade jetzt um die Welt fahren.
    Diverse Umstände konnten dieses Ansinnen nachhaltig verhindern.

  • Mechanischer Verschleiß

    Gestern wurde ein weiteres Wunderwerk britischer Ingenieurkunst in einer sehr edlen Verpackung angeliefert.


    44789243sr.jpg


    44789244ew.jpg


    44789246ky.jpg


    44789247cx.jpg


    Es scheint sich um ein Original von Adwest zu handeln.


    44789235as.jpg


    Zusammen mit dem Halter ...


    44789248ha.jpg


    ... lässt es sich eigentlich schon fast ergonomisch günstig an dem Teil werkeln.


    44789249co.jpg

    Hiervor sei gewarnt!

    Wenn die Kontermutter von der Einstellspindel abgeschraubt wird, ohne diese am Mitdrehen zu hindern, würgt sich die Spindel im Deckelgewinde fest!

    In diesem Fall versagte der Torxeinsatz kläglich, bei dem vergeblichen Versuch, die Spindel wieder rechtsherum in den Deckel zu drehen.


    44789250vk.jpg


    Bevor so ein Einsatz abreißt, sollte mit gekonterten Muttern gearbeitet werden. Jedoch sind die originalen M12x1,5 dafür wenig geeignet, da die Schlüsselflächenhöhe geringer ist, als die Materialstärke eines 19er Maulschlüssels.

    Daher die Brachialmethode mit der großen Rohrzange. In diesem Fall heiligten die angewandten Mittel den Zweck!


    44789251ip.jpg


    Sobald die Klemmung behoben ist, lässt sich der Rest mit einem T30 und einer 1/4" Knarre lösen wie gewohnt.


    44789252hu.jpg


    44789253ed.jpg


    Normalerweise beginnt jetzt der Kampf mit dem robusten Sprengring und ausgeprägter Korrosion an dieser Stelle:


    44789285yq.jpg


    44789286he.jpg


    In diesem Falle jedoch hatte der Besitzer schon Hand angelegt, das Äußere gereinigt und gestrahlt und den Sprengring ausgebaut. :thumbs_up:


    Der Zylinderdeckel wird durch das komplette Nachlinksdrehen der Lenkschnecke vom Kolben erreicht und aus seinem Sitz gedrückt. Dabei wird der Deckel normalerweise von einem Schwall Öl begleitet!


    44789256vm.jpg


    Eine Handhabung mit M12 Anschlussgewinde stirnseitig in den Servokolben einschrauben und den Kolben zurückdrücken; dabei ist die Lenkspindel rechts herum zu drehen, bis die hintere Endlage erreicht wird.


    44789257dz.jpg


    Gehäusedeckel abnehmen.


    44789259np.jpg


    Kontermutter lösen. Diese wurde vormals mit 100Nm angezogen! Ein passendes Hilfsmittel ist durchaus angebracht.


    44789260eu.jpg


    44789261hd.jpg


    Druckschraube ausschrauben.


    44789262zb.jpg


    44789263io.jpg


    Lenkwelle und Schneckenwelle entnehmen. ( Schonhammer benutzen!)


    44789264lw.jpg


    44789265ux.jpg


    Inneren Laufring und Distanzen der Schneckenwelle dem Gehäuse entlocken.


    44789267pr.jpg


    Kolben aus dem Zylinder ziehen. Dabei fällt oftmals das Gleitstück ins Gehäuse!


    44789266ks.jpg


    Dichtungen ausbauen.


    44789268yi.jpg


    44789269vs.jpg


    44789270xe.jpg


    44789271ee.jpg


    Schraubensicherung herausdrehen. Dafür wird ein 1/8" Sechskant benötigt!!!


    44789277qo.jpg


    44789278vy.jpg


    Druckschraube herausdrehen.


    44789279vx.jpg


    Kunstoffrest der Schraubensicherung aus der 1/4" Gewindebohrung entfernen.


    44789280su.jpg


    Sichtbare Abweichungen von der Unauffälligkeit

    Der innere Druck hat die Nadelbüchsen wandern lassen.


    44789273hc.jpg


    Das Lässt sich mit einem geeigneten Hilfsmittel wieder zurück drücken.


    44789276sq.jpg


    Häufig fallen, nachdem die Lenkwelle aus dem Gehäuse gezogen wurde, die Nadeln aus der mittleren Nadelbüchse, weil der gecrimpte, untere Rand der Büchse ausgebrochen ist. Oben im Bild die intakte untere Nadelbüchse, links die leere Hülle, Bruckstück des Rands und die Nadeln.


    44789274un.jpg


    Im vorliegenden Fall ist alles so wie es sein sollte!


    44789272qg.jpg


    Relativ oft sind die Laufbahnen der Schrägkugellager der Schneckenwelle beschädigt. Auch bei dieser Anwendung sind erste Auswaschungen zu bestaunen.


    44789281ik.jpg


    44789282ff.jpg


    In ausgeprägterer Ausführung ...


    44789283hv.jpg


    ... sollten Knurrgeräusche beim Lenken im Stand deutlich vernehmbar sein.


    Dieser Schaden tritt bei 3 von 4 Getrieben auf.


    44789284lz.jpg


    Bei der Suche nach brauchbaren Teilen, bin ich auf diese Überholvariante gestoßen:


    44789287ow.jpg


    Bei dieser Ausführung wurden Bronzebuchsen anstatt Nadelbüchsen im Hauptgehäuse verbaut. Im Deckel ist jedoch auch wieder eine Nadelbüchse vorhanden.


    44789275pq.jpg


    Das Verhältnis 3 Spender für 1brauchbares Getriebe gefällt mir nicht. :facepalm:


    44789288vn.jpg


    Bei dieser Vorarbeit will ich jedoch eine Ausnahme machen. Morgen kommt Farbe auf die Teile!


    44789289ql.jpg

  • Es soll ja Mitmenschen geben, die die Farbschichten selbst trocken pusten.

    Ich schaue mir in der Zeit ein interessantes Fußballspiel an. :smiling_face_with_sunglasses:






    Einzig der Kolbenringwechsel war gestern einigermaßen spannend.






    Damit der Kolbenring nach der Dehnung wieder zu seinem ursprünglichen Außendurchmesser verleitet werden kann, wird der Kolben verkehrt herum in einen zufällig herum liegenden Zylinder gesteckt.



    Heute wurden die vormals ohne Dichtungen wg. des Farbüberzuges wieder eingeschraubten Deckel und Einstellschrauben wieder mit den Rechteckringen versehen.



    Achtung! Es gibt auch hier unterschiedliche Nutbreiten! Nicht immer sind beide Ringe im Überholsatz enthalten.

    Da ich bei der Demontage den Schlitz der Einstellschraub eh arg malträtiert hatte, eine andere sich jedoch problemlos lösen ließ und diese auch noch über den schmaleren Einstich verfügte, wurde der Ersatz natürlich auch wieder verbaut.



    Im Gehäusedeckel ist jetzt eine Entlüftungsschraube mit 11mm Schlüsselweite und Staubkappe verbaut. Das M10x1 Anschlussgewinde wurde nachgeschnitten.

    Die Entlüftung wird benötigt, damit der Gehäuseraum komplett mit Öl gefüllt werden kann. Es macht Sinn bei der Entlüftung einen ausreichend langen Schlauch auf dem Nippel zu platzieren und dessen Ende in einen Behälter münden zu lassen!


    Beim nacht rechts Lenken, wird das Gehäuse befüllt und beaufschlagt die Kolbenrückseite mit Druck, beim nach links Lenken strömt das Öl auf die Kolbenseite des Hydrozylinders.



    Danach erfolgt die Montage der Lenkwellendichtung:

    Blauer Nutring, Abstreifring, Sicherungsring; der Staubring wird zunächst noch nicht verbaut.






    Montage und Justierung der Schneckenwelle:














    Montage des Kolbens: Der Einschub wird mit 69mm, bzw. mit 70mm angegeben.

    Ich bin der Meinung, dass es

    erst nach 71mm passt.






    Da mit Nachdruck die Welle durch die unten bereits verbauten Dichtungen getrieben werden muss, erscheint der wirklich feste Widerstand des nicht flutschenden Zähns der Lenkwelle mit der Zahnlücke der Zahnstange eher als unerheblich.

    Ich bin jedenfalls immer hoch erfreut, wenn die beteiligten Flanken ineinander greifen und sich die Welle komplett fügen lässt! :smiling_face_with_sunglasses:



    Zahnstangengegenhalter vormontieren. Das eigentliche Druckstück wird mit Vaseline eingeklebt.




    Gehäusedeckel durch Linksdrehen der Stellspindel einpressen. Die 4 M10 Schrauben werden mit 75Nm angezogen.



    Der Zylinderdeckel benötig bei der Montage gefühlvoll eingesetzte Kraft. Der überstehende Rechteckring ist nicht so willig wie ein O-Ring in seine scheinbar zu kleinen Sitz zu pressen.



    Durch ein weiters Hilfsmittel lässt sich der Sprengring auf das zum Fügen notwendige Maß zusammendrücken.



    Hilfsmittel mit vormontiertem Sprengring zur Demontagebohrung im Gehäuse ausrichten; der Überstand soll nach WHB 12mm betragen.




    Ein beherzt ausgeführter Impuls besorgt den Rest.




    Der Rest ist fast nur noch Einstellkram.











  • hi Mario.

    Ja das geht das habe ich schon gemacht.

    Ich kann dir nichts sagen was für eine Nummer auf diesem steht :embarrassed: .

    Ich hatte mir so einen Dichtungssatz besorgt da war dann auch noch eine zusätzliche gummirte Scheibe dabei die die eigenliche Dichtung schützt.

    Original war die bei Mir nicht vorhanden.

    Vielleicht hatte ich Glück der Austausch ist jetzt 50.000 km her und das Getriebe ist noch immer dicht.

    Grüße Marcel

  • Wenn du den Arm abziehen willst schneid ihn lieber auf, bei mir ist ein teurer Abzieher draufgegangen das ist der arm nicht wert, von der zeit die man spart ganz abgesehen. Wenn er sich gleich löst OK wenn nicht dann flexen.

    Ich mag meine Familie kochen und den Hund.
    Sei kein Psycho, verwende Satzzeichen!

  • Die Schneckenwelle ist oben,da muss man an den Arm nicht dran.

    Ich bohre in den Wellendichtring immer ein kleines Loch und drehe eine Spaxschraube hinein.

    Dann kann ich ihn mit einer Zange rausziehen.

    Das einer nicht dicht wurde hatte ich erst einmal.

    Beim zweiten Versuch war es dann dicht.

  • Die Schneckenwelle ist oben,da muss man an den Arm nicht dran.

    Ich bohre in den Wellendichtring immer ein kleines Loch und drehe eine Spaxschraube hinein.

    Dann kann ich ihn mit einer Zange rausziehen.

    Das einer nicht dicht wurde hatte ich erst einmal.

    Beim zweiten Versuch war es dann dicht.

    Aber wehe, wenn man mit dem Gewindegang der Spannschraube die Welle touchiert. Dann ist die Oberfläche im Arxxx. Also Vorsicht!

    Wenn es nicht kaputtgeht, behandelst du es falsch!


    Gruß H.-C.

  • Aber wehe, wenn man mit dem Gewindegang der Spannschraube die Welle touchiert. Dann ist die Oberfläche im Arxxx. Also Vorsicht!

    Alternativ könnte evtl. auch Druckluft, durch eine kleine Bohrung durch den RWDR eingebracht, diesen aus dem Gehäuse drücken.

    Schließlich drückt Caruso auch die unteren Dichtungen mit dem inneren Druck des Ensembles heraus.

    Eine mittlere Sauerei ist in beiden Fällen einzuplanen! :smiling_face_with_halo: