Landrover stellt Produktion vorruebergehend ein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Kleine Korrektur: in Norwegen und Schweden wird nichts "steuerlich unterstützt". Anders rum wird ein Schuh draus: Verbrenner werden steuerlich bestraft.

      Die Summe der Luxussteuern (ohne ins Detail zu gehen) für dreckige Verbrenner kann bis zu 100% des Nettopreises betragen.

      Alles das entfällt bei Elektrofahrzeugen oder Hybriden.

      Diese sind also auch dort NICHT billiger als bei uns - die anderen sind nur teurer.

      Kleiner, aber feiner Unterschied. Denn das willst Du nicht.
      Mutatis mutandis - fred95-defender.blogspot.de
    • Neu

      Der Almtaler schrieb:

      Fred95 schrieb:

      @marsulandy Ja, wir sind OT und nenne mich Pedant. Aber ich kann keine falschen Aussagen unkommentiert stehen lassen. Eine Explosion von Wasserstoff ist nahezu unmöglich. Ja, er brennt. Wie Benzin. Aber schnell und sanft, bei geringer Temperaturabstrahlung.

      Weiterhin ist die sichere Speicherung und Betankung von Wasserstoff heute technisch gelöst.

      Die Brennstoffzelle ist eine gute und saubere Grundlage für einen seriellen Hybridantrieb, welche viele heutigen Nachteile der reinen batteriegetriebenen Elektrofahrzeuge eliminiert.

      @Der Almtaler Ja, Wasserstoff bietet sich als Energiequelle förmlich an. Besteht doch 99% des Universums aus Wasserstoff. Leider nicht in der Erdkruste. Und nicht in freien Zustand, sondern gebunden. Also muss man erst mal Primärenergie reinstecken, um Wasserstoff zu erzeugen. Das senkt natürlich den Wirkungsgrad. Ja, Wasserstoff hat die dreifache Energiedichte von Benzin. Auf Masse. Auf Volumen leider erbärmlich.

      Was Wasserstoff-Anhänger immer vergessen: eine vorhandene Strominfrastruktur ist bei uns weitgehend vorhanden. Und die Interessen der grossen Energiekonzerne können wunderbar vereint werden, wenn man Strom weiterhin in Großkraftwerken produziert und ein paar Euro in die Infrastruktur steckt.

      Der Aufbau eines flächendeckenden Wasserstoff-Netzwerkes interessiert leider niemanden. Vielleicht Linde.
      Nur noch zum Nachdenken:
      Den Toyota Mirei (Brennstoffzelle) gibt es in Norwegen und Schweden. Dort wird das Fahrzeug enorm steuerlich unterstützt. Bis € 30.000,- pro Neufahrzeug. :!: Bei Anfrage an Toyota Frey/Wien wußte man von diesem Fahzeug nichts. ?(
      Der Almtaler

      in der letzten ADAC Motorwelt war ein Vergleich vom Mirai mit dem Hyundai Nexo - beide sind mein ich in Deutschland erhältlich.