Das Land aus Regen und Eis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es heißt natürlich "Landmannalaugar" ("das Schwimmbad der Männer mit Landy") ohne "r" - macht einen ja auch kirre diese Sprache. Spricht man übrigens "...löigar" oder so. Zunächt hatte ich auch immer Thörsmörk gelesen... Richtig: Thorsmörk bzw. richtig richtig Þórsmörk ("Thors Wald"). Das kommt von den ganzen Apostrophen, die z.B. aus einem "o" was man nicht "o" spricht ein "ó" machen, das man nicht "ö" spricht :wacko:

      Egal, einige Tage später, nach viel Regen mal wieder Sonne, sind wir als letztes Highlight noch in die Þórsmörk gefahren.



      Die Krossa, entlang derer sich die F249 ihren Weg sucht, sah fast trocken aus und auch die ca. 15 Flussdurchfahrten auf der Straße selbst bis ans Ende des Tals waren so unspektakulär, dass wir nur ein Foto von der letzten gemacht haben.


      Wir haben das schöne Wetter für eine Wanderung genutzt und nachmittags entschieden, auch morgen noch zu bleiben. Der Hütten-Wart Berti sagte da schon, dass wieder Regen käme. Für’s Hochland und den Südwesten wieder Wetterwarnung. Naja, kennen wir ja schon. Irgendwann spätnachmittags regnete es dann wie versprochen.

      Am nächsten Morgen auch noch. „Berti, meinst du wir können fahren? Wie sind die Flüsse jetzt?“ Weiß er nicht, aber Mittags solle der Regen nachlassen und die Furten wären ein paar Stunden später sicher besser. Ah, ok, dann hören wir da mal drauf und warten noch. Nun treffe ich Stephane und Julia, die mit ihrem Defender (kinomad.land – geniales Projekt) gerade losfahren. Ich erzähle ihnen von Bertis Bedenken und bitte sie, mich anzurufen, wenn sie aus dem Tal raus wären.

      Halbe Stunde später Anruf von Stephane. Erste Furt – die Hvanná („Kwennau“) unpassierbar. SUV mit zwei Amis drin steckengeblieben. Sie kommen zurück :(

      Stephane bringt Videos mit und Berti ist sichtlich überrascht, was den Zustand und die Strömung der Hvanná angeht...

      Stundenlanges Warten, Wetterbereicht verfolgen, spekulieren, mit dem Busfahrer reden, der mit Traktorhilfe eben seine erste Tour über Hvenná und Krossa gemacht hat: Ja, naja, da sei danach ja auch noch die Steinholtsá zu passieren, über die weiss er nichts.



      Nächster Bus kommt, der die gesamte Strecke gefahren ist. Und? Und??? „Die Land Rover müssten es schaffen können.“

      Da Berti heute abreisen muss und sich das Wetter weiter verschlechtern soll, beschließen wir, es um 14:00 im Konvoi zu versuchen. Der Bus vorweg, dann ein isländischer Defender, Berti im Disco und unsere beiden Defender hinterher.





      Na, dann mal los...

    • @Varesotto: Eine interessante Wahrnehmung hast Du da. Ich mache seit Jahren Tuning von Sportmotoren und fahre eine Königswelle und finde meinen 200Tdi echt stark. Das macht mich aber nicht blind für Tatsachen. Und "Fan" von irgendwas bin ich sicher auch nicht. Im Übrigen werden inzwischen auch Kreuzfahrer mit Gasantrieb gebaut.
    • Dann kam die Steinholtsá-Furt. Wie soll ich davon erzählen...? Unser Konvoi hat es geschafft und es aus der Thorsmörk rechtzeitig ohne Schäden heraus zu schaffen, war ein Erlebnis.


      Aber...
      Wir sahen den steckengebliebenen PKW, der Abschleppwagen kam und alles schien ok. Dann gab es flußabwärts einige Verwirrung, jemand sei im Wasser, wir also hingefahren – hatten ja Seile und Wathose dabei. Leider viel zu spät. Ich sah eine Frau in der Flussmitte, die dort seit mindestens einer dreiviertel Stunde im kalten Wasser liegen musste :supersad:

      Der PKW war von einem frisch verheirateten, jungen Paar aus den USA gemietet worden. Sie haben wohl ca. eine Stunde vor unserem Eintreffen versucht, den Fluss alleine zu überqueren. Beim Versuch, zu Fuß zurück ans Ufer zu kommen, muss die Frau von der Strömung mitgerissen worden sein. Der Mann hat überlebt und konnte sich bei Stephane und Julia im Landy aufwärmen, hatte aber zunächst nichts von dem tragischen Unfall mitbekommen, war vermutlich unterkühlt und/oder unter Schock.

      icelandmag.is/article/foreign-…unbridged-river-s-iceland
      icelandmag.is/article/woman-wh…zen-honeymoon-her-husband

      Berti, Stephane und Julia sind noch bis zum Eintreffen der Rettungskräfte geblieben. Wir haben derweil weitere PKW zum Umkehren bewegt. An der nächsten Tankstelle haben wir uns alle wiedergetroffen und versucht, das Erlebte zu verarbeiten.

      icelandmag.is/article/hundreds…ver-crossings-each-summer
      icelandmag.is/article/accident…s-are-extremely-dangerous
    • Das ist tragisch! Ich war erst letzten Winter dort. Nachdem ich überrascht war, wie weit man inzwischen überhaupt sogar im Winter hinter fahren kann, bin ich an einer der Furten lieber mit dem Leihwagen umgedreht. Es ist immer wieder erstaunlich, wie vorsichtig die Fahrer von Geländewagen, die das eigentlich können, sind und wie blauäugig die Touris im Leihwagen.
      Alleine in der Krossa gehen jedes Jahr ein Dutzend Wagen verloren
    • Nach diesen Erlebnissen haben wir unsere letzten drei Tage auf Island ruhig angehen lassen.
      Auch auf der Halbinsel Reykjanes kann man im Kleinen einiges islandtypisches erleben.

      Unaussprechliche Nebenstrecken fahren...



      Küstenwanderung machen... (die Leuchttürme werden immer kleiner, je näher man kommt :S )



      Geothermalgebiete und Gunna den Geysir-Geist besuchen...






      Und noch ein letztes Mal eine 4x4 Bergstraße fahren :love: Dabei kleines Schwätzchen mit einem Schafs-Bauern gehalten, sprach nicht so gut Englisch. Er hatte einen roten 110er TD5, sichtlich zum Arbeiten, inkl. Border Collies auf den Rücksitzen. Ich: "Man sieht ja hier nicht viele Defender.", "So?", "Ja, nur Touristen :-)", aha, also er habe noch einen 130er :)



      Tschüß, Island. Bis zum nächsten Mal ;)
      <ENDE>
    • Supertoll, Danke für den Bericht (wenn man das traurige Ereignis einmal ausblendet).

      Gruß
      AWo
      [: ]o=o[ :] SOS - Save old Series [:o]===[o:]
      Fahrer von Arnes Fahrer Fahrer, bevor Arne Fahrer wurde.
      Zur Meinungsinflation: Man muss nicht zu allem eine Meinung haben. Man muss keine schnelle Meinung haben. Man muss schon gar nicht eine schnelle Meinung zu komplexen Themen haben. Es ist intelligent auch mal keine Meinung zu haben.