Gewindereparatursätze

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gewindereparatursätze

      Moin,

      wer kennt nicht dieses unbestimmte Gefühl, die Schraube findet keinen wirklichen Halt im Innengewinde?

      So oder so ähnlich kann das beschädigte Innengewinde dann aussehen:



      Im vorliegenden Fall war eine Stiftschraube mit zu kurzem Einschraubende verwendet worden.
      Bei Unterschreiten der Mindesteinschraubtiefe kann das dann durchaus passieren.
      Die Einschraublängen für Stiftschrauben gibt es in drei unterschiedlichen Längen:
      e = 1x d für Stahleinschraubungen
      e = 1,5 x d Einschraubungen in Gusseisen
      e = 2 x d für Einschraubungen in Aluminium

      Oben abgebildet der Übeltäter, darunter ein ausreichendes Exemplar.



      Die Problemlösung stellt ein zu einem Gewindegang gerollter Drahtring dar.
      Dieser Anbieter liefert die vorbenannten Einschraubreparaturlängen im ansprechenden Köfferchen; allerdings ist der Preis dafür schon etwas gewöhnungsbedürftig.
      Ein neues Gehäuse ist dagegen eher unbezahlbar.
      Ein kurzer Gewindekernlochbohrer, ein Gewindebohrer, ein Setzwerkzeug und ein Trennstemmer sind zusätzlich enthalten. Und eine bebilderte Vorgehensweise ist ebenfalls vorhanden.





      Da das zu schneidende neue größere Gewinde, die gleiche Steigung wie das vorherige Gewinde besitzen muss (für M10 muss also ein M12x1,5 geschnitten werden), wird mit Nenndurchmesser minus Steigung ein neues Kernloch gebohrt...



      ... und anschließend gesenkt.



      Nun kommt der Gewindebohrer zum Einsatz. Die rechtwinklige Führung übernimmt die Pinole der Bohrspindel, am Bohrfutter wird von Hand gedreht, bis die Handkraft nicht mehr ausreichend ist. Schneidöl nicht vergessen!





      Bohrfutter öffnen und von Hand mit einem Windeisen das Gewinde fertig schneiden. Der voreingeschnittene Gewindebohrer gibt die Rechtwinkligkeit ausreichend vor.







      Gewinde fettfrei reinigen.



      Das Eindrehwerkzeug und der Gewindeeinsatz.



      Falls der Einsatz zu lang sein sollte, kann dieser mit einer kleinen Flexscheibe gekürzt werden.



      Einsatz eindrehen. In diesem Fall mit flüssiger Schraubensicherung, damit später das Öl im Inneren verbleibt und nicht außen am Reparaturdraht entlang ins Freie kriecht.



      Fertig eingedreht:



      Mit einem passenden Trennstemmer wird der kurze Mitnehmer an den Sollbruchstellen des Drahtes getrennt.





      So sieht das fertige Ergebnis aus:



      Bei den beiden Innengewinden in der Stirnseite des LT230 Gehäuses tritt dieser Schaden mit unschöner Regelmäßigkeit auf.
      Unter anderem auch deshalb, weil die eine zu lange M10 Schraube, die für hinten oben vorgesehen ist, dort benutzt wurde. Die Zahnräder im Inneren kürzen diesen Überstand gnadenlos. Das wird allerdings erst bei dem nächsten Versuch diese Schraube herauszudrehen bemerkt!
      Die nimmt natürlich das komplette Innengewinde mit heraus!
      Ab Td4 kann das nicht mehr passieren, da ab diesem grandiosen Modell die Schrauben die gleiche Länge haben! Der Hinweis kam von Caruso. :thumbsup:
      Dann läuft man natürlich Gefahr, dass hinten oben links das Innengewinde heraus reißt, weil nun dort nicht mehr die Mindesteinschraubtiefe eingehalten wird!
      Irgendwas ist ja immer.
    • Caruso schrieb:

      Gibts auch in Öldicht.
      Nennt sich Time Sert.
      Der Preis ist auch äußerst gewöhnungsbedürftig
      Hast du Erfahrungen damit machen können?
      Hält sich das Teil im eingeschraubten Zustand wirklich selbst fest oder obsiegen wieder die Reibungskräfte im darin eingeschraubten Gewinde?
      Also für den Fall, dass keine Stiftschraube benutzt werden kann?

      Stirnseitig im LT230 sollten immer Stiftschrauben benutzt werden!
      Ich kenne deine Bedenken bei der Montage. Jedoch können doch die Durchgangsbohrungen in der Getriebeverlängerung problemlos auf 11H13 aufgebohrt werden!
      Musste ich bislang noch niemals durchführen. Meine Stiftschrauben sitzen immer senkrecht zur Anlagefläche! :)
    • Caruso schrieb:

      Der Time Sert Einsatz wird nicht nur einfach hineingedreht, sondern gewissermaßen eingewalzt.
      Mit dem Setzeisen wird im letzten Arbeitsgang das Gewinde fertiggedrückt.
      Klingt machbar, erscheint mir jedoch für die vorgenannte Anwendung evtl. durchlässig.
      Wenn beide Gewinde (Reparatureinsatz und neu geschnittenes Gewinde) im Bauteil gleichermaßen Im Betrieb erwärmt werden, dehnen sich die beteiligten Werkstoffe unterschiedlich aus.
      Bei Kupfer/Alu Wärmetauschern werden die Kupferrohre, nachdem die Alulamellen drübergestülpt sind, mechanisch aufgeweitet. Das funzt.

      Warum sollte die Time Sert Methode dennoch dauerhaft dicht bleiben?
    • neuer versuch

      Neu

      also meine erfahrungen mit helicoil sind eher negativer natur wenn was halten sollte z.b. nochenwellenlagerböcke bei motorradzylindern (frag mich warum die das nicht serienmäßig buchsen ) da gingen immer nur die geschlossen gegewindebuchen wie sie z.b würth anbietet . die helicoils hatte man zu 50% mit der lagerbockschraube wieder mit draußen beim nächsten ventilplätchen wechsel , die anderen gewindebuchen waren sekbst gegenüber den orginalgewinde im vorteil .
      sorry für die kleinschrift aber sonst spint die tastatur und sendet es vorzeitig .

      gruß ralf
    • Neu

      feuer110 schrieb:

      also meine erfahrungen mit helicoil sind eher negativer natur wenn was halten sollte z.b. nochenwellenlagerböcke bei motorradzylindern (frag mich warum die das nicht serienmäßig buchsen ) da gingen immer nur die geschlossen gegewindebuchen wie sie z.b würth anbietet . die helicoils hatte man zu 50% mit der lagerbockschraube wieder mit draußen beim nächsten ventilplätchen wechsel , die anderen gewindebuchen waren sekbst gegenüber den orginalgewinde im vorteil .
      sorry für die kleinschrift aber sonst spint die tastatur und sendet es vorzeitig .

      gruß ralf
      Wenn sich der Einsatz mit herausschraubt, ist das natürlich blöd.
      Andererseits muss natürlich die Mindesteinschraubtiefe und das Anzugmoment schon eingehalten werden und die Schraube sollte sich am Einschraubdraht nicht verhaken können.

      Ein netter Nebeneffekt des Reparaturdrahtes ist die gleichmäßigere Kraftübertragung auf die Gewindegänge. Jedenfalls nach Aussage der Werbeinfo auf der Seite.
      Wenn die Aussage also stimmt, reißt die Schraube nicht mehr im ersten eingeschraubten Gewindegang ab, sondern sucht sich einen anderen aus.
    • Neu

      ja, sich ziehe die Time-Sert buchsen den von helicoil vor - einfach kein sollbruchendstück das irgendwo in oelbohrungen verschwinden kann - macht auf mich subjetiv betachtet den hochwertigeren eindruck und komm einfach besser damit zurecht .
      aber jeder mag das nehmen wozu er am meisten vertrauen hat .
      die mit Time-Sert reparierte gewinde sind zumindest in alu wesentlich belastbarer als nur in alu geschnittenes gewinde . mit verschiedenen materialausdehnungen hatte ich bis jetzt nie probleme - ok lass die sachen aber immer abkühlen bevor ich sie löse denn wer will den schon verzug haben .