Rost an und in der Spritzwand, präventive Maßnahmen zu selber machen

  • Moin,


    da hier gerade das leidige Rostthema in allen Variationen durchgesprochen wird, mache ich speziell noch für den Bereich der Spritzwand einen Thread auf. Wer Information und Bilder hat (nichts geht über Bilder), dann immer her damit


    Wer sich nicht scheut kleinere Löchelchen ins heilige Blechle zu bohren, der kann die Spritzwand auch von innen konservieren - zusätzlich zu dem bekannten Zugang durch die Löcher oben (mit Gummistopfen zu.
    Man sollte schon richtig Maß nehmen - sonst bohrt man evtl duch. Wer das angeht, sollte also
    a: Wasserdichte Nieten bereithalten
    b: die Bohrerdicke so groß wählen, dass das Fuddelröhrchen durchgeht und passen für eine evtl. nötige Niete ist


    Wer eine Klimaanlage hat wird feststellen, dass diese im Beifahrerraum grob im Weg ist. Ich habe dort bei meinem Auto noch nicht gebohrt. Ich überlege dort von unten (also von draußen) durchzubohren und dann mit einer Niete wieder zu verschließen.


    Die Bilder sind vom Defekter aus einem Nachbarforum geklaut.


    Gruß Eck

  • Ich denke mal die 950 mm auf der Fahrerseite sollen 95 mm sein :confused_face: oder :question_mark: und die 10mm auf der Beifahrerseite = 100mm?

    ländliche Grüße :winking_face_with_tongue:
    Norbert


    bevor ich mich uffresch, isses mir lieber egal :smiling_face_with_sunglasses:

  • ich versteh es nicht. Für mich ist eine "Aufdoppelung" eine zweite Lage ohne Zwischenraum. Da kann ich doch nix reinspritzen und wenn, dann muss ich oben drüber spritzen und warten bis es durch die Kapilarwirkung und durch die Schwerkraft dazwischen läuft

  • Auf Bilkis Bildern erkennt man, dass das äußere Blech zur Verstärkung Sicken hat. Diese wiederum stellen Hohlräume dar. Da die Bleche nicht durchgängig miteinander verschweißt sind, kann durch die besagte Kapillarwirkung Feuchtigkeit in die Hohlräume eindringen.

    ländliche Grüße :winking_face_with_tongue:
    Norbert


    bevor ich mich uffresch, isses mir lieber egal :smiling_face_with_sunglasses:

  • Soll heißen, die Maße ergeben sich durch den Abstand der Sicken und die werden dann "gefüllt". Also ist es ja Tatsache auch eine Lösung von unten zu bohren , dann kann ich mir das messen sparen und treffe auch jeden Fall. Muss dann nur dafür sorgen, das die Bohrlöcher wieder ordentlich verschlossen werden...dumme Frage: könnte mann da keine Schmiernippel reindrehen und dann zu konservieren oder verteilt sich das Fett oder evtl. was dünnflüssigeres nicht so gut? So könnte man immer mal nach "konservieren"

    Gruß Marcus



    V8, aus der Liebe zum tanken!

  • Die Kriecheigenschaft des FluidFilms ist ja das wichtige. Fett hat diese Eigenschaft nicht. Bei dem Hohlraumwachs weiß ich es nicht.

    ländliche Grüße :winking_face_with_tongue:
    Norbert


    bevor ich mich uffresch, isses mir lieber egal :smiling_face_with_sunglasses:

  • ich versteh es nicht. Für mich ist eine "Aufdoppelung" eine zweite Lage ohne Zwischenraum. Da kann ich doch nix reinspritzen und wenn, dann muss ich oben drüber spritzen und warten bis es durch die Kapilarwirkung und durch die Schwerkraft dazwischen läuft

    Doch, an der Stelle ist so viel Luft zwischen den Blechen das man mit dem Schmalen Fluid Rüssel rein kommt. Die Suppe läuft dann sofort unten in den Innenraum. Das funzt wirklich prima! Ich schwör!

  • Ich werde das bei mir mit Dinitrol Hohlraumwachs versiegeln. Ich finde das srändige nachfuddeln nicht so toll.
    Ist ein System mit Vor und Nachversiegelung aus der Dose. Dazu kann man auch eine Hohlraumsonde für auf die Dose kaufen.
    Gibts alles beim Korrosionsschutz Depot.

    Egal was man da reinsprüht - es wird ja nicht durch Wasser weggespült - insofern braucht man da auch eher seltener dran...

  • Jetzt die Kardinalsfrage: kann man das 1:1 auf den TD4 übertragen? Müsste eigentlich, oder??? Bis jetzt ging es ja um TD5 und TDi...

    ländliche Grüße :winking_face_with_tongue:
    Norbert


    bevor ich mich uffresch, isses mir lieber egal :smiling_face_with_sunglasses:

  • Da mit ohne Klappe gar keine Luft zirkulieren kann, ist das Problem bei den TD4 Modellen mindestens genauso gravierend.


    Einspruch! LR hat mitgedacht und die Steckverbindungen der Lüftungskanäle undicht konstruiert, so dass 50 % der Luft durch die Steckverbindungen hinter das Armaturenbrett gelangen! :grin: Der Beweis: Ich hatte die Verbindungen abgedichtet und die Folge war Rost :loudly_crying_face: ;P