Rost überall. Wann lohnt sich der Tausch einer TD4-Spritzwand?

  • Liebe Forumskollegen,


    das Versprühen von Fluidfilm hat Rost an der Spritzwand hervorgebracht, der mir zuvor überhaupt nicht aufgefallen war (Fotos am Ende des Posts). Leider gleich an mehreren Stellen.


    • innen, an den Bolzen der Pseudoscharniere beidseitig
    • außen, an der Fahrerseite an der oberen Kante mit leichter Blasenbildung
    • innen, Im Fußraum der Fahrerseite
    • außen unter dem U-Schutz gegenüber dem Fußraum der Fahrerseite


    Dazu kommt: ich muss dringend die Moosgummidichtung unter der Windschutzscheibe austauschen lassen, die ist porös wie ein Käse. Wie es scheint, hatte der Vorbesitzer über längere Zeit ein Problem mit Wassereinbruch, ohne dass man sich gekümmert hat, und ich habe den Salat geerbt.


    Nun will ich mich kümmern. Sieht mir noch nicht schlimm aus. Aber trotzdem scheint mir alles schon wieder sehr teuer zu werden Wie geht man die Sache kostenffizient an? In dem Zuge behandle ich vielleicht auch mit Sikaflex.


    Aus dem „schwarzen Forum“ habe ich gehört, dass eine neue Moosgummidichtung samt Korrosionsbehandlung der oberen Spritzwand wohl ein erheblicher Eingriff ist, der mit „Armaturenbrett raus“ und „4-5 Tage Arbeit“ beziffert wird. Das hört sich nach einer Rechnung im Bereich 1500 EUR an. Damit wäre aber weder das Rostproblem in den unteren Bereichen nicht behoben, noch kann ich sicher sein, das es nicht wiederkommt.


    Dem entgegen steht ein grobe Kostenschätzung einer befreundeten Werkstatt zu einer ganz neuen Spritzwand, summa summarum beläuft es sich auf etwa 2500 EUR. Ganz ehrlich - das ist zwar teuer, aber nachhaltiger, und evtl. von den Kosten her gar nicht mehr so weit entfernt. Dennoch - weite Teile der Spritzwand sind ja noch gut, ist das nicht ein zu radikaler Schritt bei einem TD4, Bj. 2007?


    Was würdet ihr in meiner Situation tun?


    • A: Beim Austauschen der Moosgummidichtung die Korrosion gleich mitbeheben lassen?
    • B: Moosgummi tauschen lassen, ohne professionelle Korrosionsbehandlung Ansonsten Fluidfilm versprühen, den Rost verzögern und warten, bis die Sache so weit fortgeschritten ist, dass eine neue Spritzwand benötigt wird?


    Sonst habe ich bereits einiges für den Erhalt der Spritzwandsubstanz getan. Die Spritzwand ist von innen seit letztem Dezember in einer Werkstatt professionell konserviert, und ich habe im Kanal der Wischerwelle und rund um die Pseudoscharniere mit Fluidfilm nachgearbeitet.


    Da bspw. an der Stelle der Pseudoscharnierbolzen innen vor ein paar Wochen definitiv noch kein Rost war, vermute ich, dass das Fluidfilm jetzt die ganzen Roststellen unter dem Lack emporarbeitet und einiges ans Tageslicht kommt.


    Über euren guten Rat würde ich mich sehr freuen.


    Herzlich grüßt euch



    — supervulkan



    P.S.: hier noch ein paar Fotos der Stellen


    Fußraum Fahrerseite innen:


    Fahrerseite Spritzwand außen:


    Fahrerseitze Spritzwand innen:



    Beifahrerseite Spritzwand innen:


    Beifahrerseite Spritzwand Mitte:

  • Alter Schwede, hast ja vermutlich recht ;P


    Sieht auf den Fotos auch wesentlich weniger schlimm aus, als wenn man mit der Fluidfilm-Dose direkt drumherumstreicht und sich ärgert, dass es einem nicht früher aufgefallen ist.


    Aber was tun, damit's bei der Patina bleibt und der TD4 sich nicht in einen Käse verwandelt? Moosgummi muss raus, das ist schon mal klar. Zumindest würde ich gerne dafür sorgen, dass es nicht schlimmer wird...

  • Also für einen Austausch des Bulkhead ist es noch definitiv zu früh! Ich würde die betroffenen Stellen zumindest derart behandeln, dass sie nicht weiter gammeln. Ob du sie derart behandeln möchtest, dass es auch kosmetisch einwandfrei ist, liegt bei dir, aber der Aufwand ist ziemlich groß. Wichtig wäre, wie du ja schon richtig vor hast, den Wassereinbruch zu minimieren.

    ländliche Grüße :winking_face_with_tongue:
    Norbert


    bevor ich mich uffresch, isses mir lieber egal :smiling_face_with_sunglasses:

  • Aus Interesse...ist der als U-Boot benutzt worden?


    SC

    SC, ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Aber was da oben an der Spritzwand beginnt, erschreckt mich. Wohlgemerkt, die Kiste ist erst 8,5 Jahre alt. Ich habe uralte TD5 gesehen, da rottet da überhaupt nichts. Also vielleicht doch der eine oder andere U-Boot-Tauchgang.


    Es ist ein Wagen mit einer bewegten Geschichte. Ganz eigenartige Ausstattung, Erstbesitzer war LR selbst. Seitdem er bei mir ist, werden alle Baustellen angegangen, aber mein unmittelbarer Vorbesitzer hat es in dem einen Jahr, in dem der Defender bei ihm war, an der Pflege missen lassen. Ich finde, das merkt man sofort.


    Da es aber keine neuen mehr gibt, der Rahmen gut in Schuss ist, der Preis ok war und ich mich in der Kiste wohlfühle, wird jetzt in die Hände gespuckt und ich gehe die Sache offenen Auges an. Es muss halt wirtschaftlich Sinn ergeben.


    Es beruhigt mich aber enorm, dass ihr das relativ gelassen seht.

  • Eben ist die Sonne rausgekommen. Werde dann mal noch ein wenig Konservationsjauche verbreiten und die Sache mal übers Jahr beobachten. Besten Dank für eure Tipps!



    P.S. Die 2,5k hatte man mir in der Werkstatt für eine ganz neue Spritzwand genannt, inkl. Einbau. Ist das echt zu wenig?

  • Hi SC,


    Mit der Kamera war ich im Kanal für die Wischerwelle drin. Da sah's bis auf nen ganz feinen braunen Streifen unten im Spalt (oberhalb der Fake-Lüftungsklappen) eigentlich ganz gut aus.


    Der Wassereinbruch. Den habe ich fürs erste gestoppt. Glaube ich. Die Fußmatten waren nicht mehr feucht, trotz der monsunartigen Regenfälle. Ich fürchte, das war aber unfreiwillig, weil durch das Fluidfilm an Pseudoscharnieren und Moosgummi die Dichtungen aufgequollen sind. Was noch tropft ist die Spritzwand außen im Bereich der A-Säule, wenn's geregnet hat. Was mir normal scheint, mit diesem riesigen Spalt zwischen Bulkhead und Kotflügel.


    Ein sinnvoller Plan im Moment wäre vielleicht -


    • Moosgummidichtung neu
    • Neue Moosgummidichtung gleich mit Sikaflex abdichten lassen
    • Pseudoscharnierdichtungen neu
    • verrostete Schrauben an den Pseudoscharnieren neu, in die Schraubenkanäle Fluidfilm
    • Im Innenraum auch auf den sichtbaren Rost an der Spritzwand (wie auf den Fotos) Fluidfilm sprühen
    • Beobachten, dokumentieren, ggf. eskalieren, wenn der Rost sich ausbreitet.

    Ist das korrekt gedacht, ober gibt's da nen Denkfehler?


    Vielleicht bitte ich die Werkstatt, wenn die die Moosgummidichtung runtermachen, dass sie zumindest den dann sichtbaren Modder auch gleich einjauchen. Aber wenn ich es richtig verstehe, muss für die Dichtung das Dach runter, und wenn schon mal alles offen ist, könnte man auch abschleifen und lackieren - ist eine schwierige Entscheidung.


    Viele Grüße


    supervulkan

  • Da Du für die Dichtung sowieso schon nah dran bist, würde ich das Geld für eine Sanierung, wie Du sie beschrieben hast in die Hand nehmen.


    Neue Spritzwand ist bei Bj 07 nicht nötig, wenn es "nur" ein Wasserleck ist und keine Tauchfahrt. Bei einer Tauchfahrt wäre es auch wahrscheinlich, dass was auf der Beifahrerseite zu sehen sein müsste.


    SC

  • Da Du für die Dichtung sowieso schon nah dran bist, würde ich das Geld für eine Sanierung, wie Du sie beschrieben hast in die Hand nehmen.


    Neue Spritzwand ist bei Bj 07 nicht nötig, wenn es "nur" ein Wasserleck ist und keine Tauchfahrt. Bei einer Tauchfahrt wäre es auch wahrscheinlich, dass was auf der Beifahrerseite zu sehen sein müsste.


    SC

    Nein, nach einer Tauchfahrt sieht's gottseidank nicht aus. Vermutlich würde man das auch innen an den Teppichen usw. sehen, und es müsste symmetrisch modern. Es modert eher fahrerseitig-orientiert.


    Das mit dem Bj. 07 finde ich interessant. Ist die Spritzwand beim TD4 denn hinsichtlich der Wasserlecks verbessert worden? Gegenüber den Vorgängern, meine ich...

  • Das mit dem Bj. 07 finde ich interessant. Ist die Spritzwand beim TD4 denn hinsichtlich der Wasserlecks verbessert worden? Gegenüber den Vorgängern, meine ich...


    bis zum MY2011 jedenfalls nicht, die rostet bei mir auch, oder war am rosten, wurde auf Garantie nachbehandelt und rostet nun wieder, ebenso wie der Scheibenrahmen, welcher ebenfalls auf Garantie getauscht wurde, weil rostig und undicht. Das kann man wohl als normal ansehen, das liegt auch nicht an Tauchfahrten, sondern an der Herstellung, die Spritzwand ist z. B. nicht komplett lackiert, die vergessen da ständig etwas. Armaturenbrett raus ist nicht kompliziert, dauert halt ein paar Stunden. Man muss es auch nicht immer übertreiben, nur wegen etwas Rost würde ich da sicherlich nicht anfangen was zu tauschen, dann kann man ja gleich alles neu machen :crylaugh:

  • Danke Jungs, ihr beruhigt mich. Sonst bin ich ja ein gelassener Defenderbesitzer, aber Rost erregt schnell das Gemüt.


    Es ist wahr. Wenn man beim Defender alles neu macht, kann man ab Fabrik auch schon wieder die Kiste restaurieren. Die Bodenbleche gucken dich an, die Cappings melden sich schon, das geht schnell.


    Wichtig ist mir nicht die Kosmetik, sondern, rechtzeitig richtig zu handeln, wenn sich was anbahnt.


    Mache es jetzt so:

    • Moosgummidichtung in jedem Fall wechseln, sicherstellen, dass er trocken ist.
    • Sieht der Werkstattmeister beim Dichtung wechseln schlimmen Rost? -> Angebot für eine kleine Behandlung machen lassen, wo schon mal alles offen ist.
    • Für den Rest: Fluidfilm olé
    • Bonuslevel: Bei etwas mal das Armaturenbrett rausmachen und reingucken. Das wollte ich eh machen. Das erbärmliche Mikro der Freisprecheinrichtung hat sich beim jüngsten Radioausbau hinter die Kulissen verabschiedet und ruht dort irgendwo zwischen Klima und wasauchimmer.


    Horrido! Diese Woche soll's ja viel Sonne geben, ideales Wetter für Fluidfilm-Kriechen :grinning_face_with_smiling_eyes:



    -- supervulkan

  • Hallo!
    Bevor du alles mit Fluidfilm einsaust würde ich erst mal klären, ob und welche Unterbodenbehandlung bzw Rahmeninnenbehandlung dein Defender bekommen hat.
    Fluidfilm ist leider nicht wasserfest und hat meiner Meinung nach unterm Auto nichts verloren, da es sofort wieder weg ist.


    Zur Konservierung gibt es anderes Zeug... Suchfunktion Sandern etc


    Keine Panik...du wirst noch genug schrauben dürfen :smiling_face:

  • Auf den Unterboden kommt mir kein Fluidfilm, zumindest nicht als Langzeitlösung, und nicht unbeobachtet.


    Der jetzige sieht mir sehr nach einem bitumenbasierten Unterbodenschutz aus. Grau, leicht gummiartig. Im Herbst wird er entweder nachgearbeitet, oder es wird sandgestrahlt und mit einer transparenten Lösung neu gemacht.


    Innen im Rahmen war historisch irgendeine Paste (man sieht noch Kriechspuren), seit letzten Herbst ist Wachs drin. Achja, IM Rahmen ist das Wachs mit Fluidfilm aufgefrischt.


    Die Spritzwandbaustelle genügt mir :facepalm:

  • Das hört sich doch super an.
    Denn das ist viel wichtiger, als ein wenig Flugrost...... :grinning_squinting_face: