Ineos konkretisiert Pläne für die Entwicklung eines robusten Geländewagens

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ineos konkretisiert Pläne für die Entwicklung eines robusten Geländewagens

      Hallo,

      hier die erste offizielle Pressemitteilung aus dem Projekt-Team zu den Geländewagenplänen meines Arbeitgebers:

      Ineos konkretisiert Pläne für die Entwicklung eines robusten Geländewagens.

      Hier im Forum klang das ja schon an, das da was im Busch ist und das es keinen Defender-so-wie-er-ist-Nachfolger geben kann, sondern maximal etwas, was sich an Konzept und Design anlehnt und die Tugenden des Defenders übernimmt. Weil der Defender ja so wie er war nicht mehr zulassungsfähig ist. Die Realisierung solch eines Wagens ist jetzt ein ganzes Stück näher gerückt. ;)

      Gruß
      AWo
      [: ]o=o[ :] SOS - Save old Series [:o]===[o:]
      Fahrer von Arnes Fahrer Fahrer, bevor Arne Fahrer wurde.
      Ein kluger Mann sagte einmal: "Die Freiheit der Meinungsäußerung beinhaltet auch die freie Meinungsbildung. So lange ich mir noch keine Meinung gebildet habe oder bilden musste, unterliegt der andere einer gewissen Neutralität und geniesst somit auch einen gewissen Schutz, z. B. dass ich ihn einfach in Ruhe lasse, wenn er mir nicht passt."
    • Deine Skepsis in Ehren...

      ...aber mal Hand auf das Herz, was hälst Du für realistischer?

      Das der medienscheue, reichste Brite und Inhaber des drittgrößten petrochemischen Unternehmens weltweit einfach so auftaucht, ankündigt einen 3-stelligen Millionenbetrag zu investieren und das ganze nur eine Luftnummer ist? Glaubst Du, dass er als seriöser Geschäftsmann und Chef eines Weltkonzerns so agiert? Das er sich lächerlich machen will?

      Oder ist es realistischer, das da vielleicht sogar viel mehr Fleisch am Knochen ist, dass schon seit geraumer Zeit ein Team ;) an diesem Projekt arbeitet und diese Pressemitteilung das Ergebnis einiger Vorarbeit und Studien ist, die nicht einfach so leichtfertig rausgeblökt wird? Das der Zeitpunkt der Veröffentlichung genau abgestimmt wurde. So eine Mitteilung ist ein Point-of-no-return. Das gibt man nicht aus Jux und Dollerei raus.

      Diese Pressemitteilung ging an über 1.000 Agenturen weltweit.

      Gruß
      AWo
      [: ]o=o[ :] SOS - Save old Series [:o]===[o:]
      Fahrer von Arnes Fahrer Fahrer, bevor Arne Fahrer wurde.
      Ein kluger Mann sagte einmal: "Die Freiheit der Meinungsäußerung beinhaltet auch die freie Meinungsbildung. So lange ich mir noch keine Meinung gebildet habe oder bilden musste, unterliegt der andere einer gewissen Neutralität und geniesst somit auch einen gewissen Schutz, z. B. dass ich ihn einfach in Ruhe lasse, wenn er mir nicht passt."
    • hat jetzt nix mit LAND ROVER zutun,aber.............. :|

      millionen hat man auch schon in frankfurt versenkt mit der entwicklung des TECDRAH


      mit untersetzung hätte das eine intressante alternative zum LAND ROVER werden können
      ist aber sang und klanglos untergegangen.......... :S
      21 GX 56


      meine teiledealer............??? fwd-ebner.de/ und der dieter reifenpfaff.de/ ......

      “Menschen, die nur arbeiten haben keine Zeit zum Träumen. Nur wer träumt, gelangt zur Weisheit.”

      SEIT DEM 01.05.2017 RENTNER !!!
    • Siggi,

      das kannst Du nicht vergleichen. Und Millionen versenkt? Das glaube ich beim Tecdrah nicht. Hast Du da Zahlen gesehen? Da war sicherlich nicht so viel Geld im Spiel. Das war ein mittelständischer Betrieb, der das versucht hat, ein Automobilzulieferer, der ins Renault-Regal gegriffen hat und da etwas drumherum gebaut hat.

      Bei der Ineos reden wir über andere Dimensionen und um die Entwicklung eines neuen Fahrzeugs, selbst wenn bestehende Teile verwendet werden sollten. Es geht um den Aufbau einer Automobilproduktion für den weltweiten Vertrieb. Hast Du in der Pressemitteilung gelesen, dass ein Produktionsstandort gesucht wird? Da geht es nicht um eine Werkshalle in einem Industriegebiet, da geht es um viel Land, Auflagen, Genehmigungen, Verkehrsanbindungen Behörden und viele Arbeitsplätze. Bei so etwas ist auch immer die Politik mit im Boot. Wir reden von einem Unternehmen, welches weltweit Standorte hat, eigene Häfen besitzt und weiss, wie man Großproduktionen und Industrieanlagen hochzieht und 40 Mrd. Dollar Umsatz im Jahr generiert.

      Klar, keiner weiss was am Ende rauskommt, aber das Potential, monetär und auch in anderen Bereichen, das ist da um so ein Projekt umzusetzen.

      Gruß
      AWo
      [: ]o=o[ :] SOS - Save old Series [:o]===[o:]
      Fahrer von Arnes Fahrer Fahrer, bevor Arne Fahrer wurde.
      Ein kluger Mann sagte einmal: "Die Freiheit der Meinungsäußerung beinhaltet auch die freie Meinungsbildung. So lange ich mir noch keine Meinung gebildet habe oder bilden musste, unterliegt der andere einer gewissen Neutralität und geniesst somit auch einen gewissen Schutz, z. B. dass ich ihn einfach in Ruhe lasse, wenn er mir nicht passt."
    • da formen für die karosserieteile gefertigt,crashtest gemacht und zulassungskriterien erfüllt waren wird
      es nicht nur um 1-200000.- €uro gegangen sein,sondern auch schon einiges gekostet haben.
      ok,zweistellig wird der millionenbetrag nich gewesen sein.man wollte ja auch nicht zwingend weltweit agieren.

      nein,zahlen hab ich natürlich keine.................ich fand damals das konzept und den angepeilten preis nicht
      unflott (leider war keine untersetzung vorgesehen).
      21 GX 56


      meine teiledealer............??? fwd-ebner.de/ und der dieter reifenpfaff.de/ ......

      “Menschen, die nur arbeiten haben keine Zeit zum Träumen. Nur wer träumt, gelangt zur Weisheit.”

      SEIT DEM 01.05.2017 RENTNER !!!
    • Aber ganz sicher ist es eine sehr schwierige Aufgabe, so ein Auto zu bauen.

      Wir dürfen gespannt bleiben, was sich da so entwickelt.

      Gruß
      AWo
      [: ]o=o[ :] SOS - Save old Series [:o]===[o:]
      Fahrer von Arnes Fahrer Fahrer, bevor Arne Fahrer wurde.
      Ein kluger Mann sagte einmal: "Die Freiheit der Meinungsäußerung beinhaltet auch die freie Meinungsbildung. So lange ich mir noch keine Meinung gebildet habe oder bilden musste, unterliegt der andere einer gewissen Neutralität und geniesst somit auch einen gewissen Schutz, z. B. dass ich ihn einfach in Ruhe lasse, wenn er mir nicht passt."
    • Hallo AWo,

      vielen Dank für den Link!
      Obwohl ich vermutlich nie ein richtiger Offroad-Fahrer werde, wäre ich an solch einem modernen, aber robusten Auto interessiert. Ich hoffe sehr, dass es den Machern gelingen wird, ein konkurrenzfähiges Fahzeug auf den Markt zu bringen.

      Beste Grüße
      Sven
      Weltumsegelung: An den schönsten Plätzen der Welt, sein Boot zu reparieren ==> Range Rover: Boat life without a boat.

    • Fürchte, da musst Du eher fünf Jahre warten.

      Ich glaube fest daran, dass es einen Markt für solche Fahrzeuge gibt. Dieser wird jedoch nicht durch einen echten Nutzen oder Preis-/Leistung definiert. Ansonsten gäbe es keine mechanischen Armbanduhren und jeder würde Quartzuhren tragen.

      So wie die Menschen den Politiker überdrüssig werden und daher Trump wählen, so steigt auch der Widerwillen vieler Menschen vor dem Diktat der Technik der Grosskonzerne, deren Produkte von Kaufleuten, Marketing und Grössenwahn getrieben werden, statt schnöder Ingenieurskunst. Und es bleibt ein Verlangen nach der "guten alten Zeit", wo Maschinen noch mechanisch waren und man deren Funktion verstehen konnten. Gepaart mit dem Nimbus der damaligen "Unverwüstlichkeit" (welcher natürlich falsch ist), weckt es bei vielen die Sehnsucht nach Beständigkeit.

      Das hat jetzt gar nichts mit dem Defender und seiner Geländefähigkeit zu tun. Leute kaufen sich auch Fliegerchronografen, ohne überhaupt zu wissen, wofür die eigentlich mal gut waren. Es tut sich ein Markt auf, den derzeit niemand bedient. Und wenn in England eine englische Ikone wie Jim Ratcliffe so einen Markt bedienen will und das letzte englische Automobilerbe sich als Vorbild wählt, dann wird er zumindest auf der Insel Gehör finden.

      Für INEOS ist jetzt kein Hexenwerk, ein Werk zu bauen, das irgendwann irgendwas produziert. Und wie man sowas finanziert, habe sie schon oft gezeigt: Junk Bonds und Abschreibung auf x Jahre. Wahrscheinlich machen sie damit sogar Geld, wenn niemals hinten Autos rauspurzeln.

      Fred.
      Mutatis mutandis - fred95-defender.blogspot.de
    • Hmmm, in der Tat....ich habe mal gerade in mich hineingehorcht....und ja, solche Gefühle wie Du beschrieben hast, konnte ich finden.

      Danke für die schönen Sätze.


      Wusstest Du übrigens, dass der Wagen ein Torsen bekommen soll? :facepalm: :whistling:

      Gruß
      AWo
      [: ]o=o[ :] SOS - Save old Series [:o]===[o:]
      Fahrer von Arnes Fahrer Fahrer, bevor Arne Fahrer wurde.
      Ein kluger Mann sagte einmal: "Die Freiheit der Meinungsäußerung beinhaltet auch die freie Meinungsbildung. So lange ich mir noch keine Meinung gebildet habe oder bilden musste, unterliegt der andere einer gewissen Neutralität und geniesst somit auch einen gewissen Schutz, z. B. dass ich ihn einfach in Ruhe lasse, wenn er mir nicht passt."
    • Ich bin riesig gespannt 8o ich bin aber fest davon überzeugt, dass das realistisch ist. Wenn es eine Modulare Bauweise gibt,so dass eine größtmögliche Flexibilität bei den Aufbauten erreicht wird, besteht die Möglichkeit den Spagat zwischen Schlipsträger, Handwerker, Abenteurer und Militär zu schaffen. Dann wird nicht nur ein Marktsegment bedient. Der Abenteurer- und Offroadermarkt alleine wird ein solches Fahrzeug nicht tragen können.
      ländliche Grüße 8o
      Norbert

      bevor ich mich uffresch, isses mir lieber egal 8)
    • Parallel zur Presseveröffentlichung ich DACH, hier Aussagen von Tom Crotty, der #2 im Konzern:

      autocar.co.uk/car-news/new-car…-roader-could-be-electric

      BTW, der Chef von Autocar ist ehemaliger LR-Mitarbeiter...

      Gruß
      AWo
      [: ]o=o[ :] SOS - Save old Series [:o]===[o:]
      Fahrer von Arnes Fahrer Fahrer, bevor Arne Fahrer wurde.
      Ein kluger Mann sagte einmal: "Die Freiheit der Meinungsäußerung beinhaltet auch die freie Meinungsbildung. So lange ich mir noch keine Meinung gebildet habe oder bilden musste, unterliegt der andere einer gewissen Neutralität und geniesst somit auch einen gewissen Schutz, z. B. dass ich ihn einfach in Ruhe lasse, wenn er mir nicht passt."
    • AWo schrieb:

      Wusstest Du übrigens, dass der Wagen ein Torsen bekommen soll?
      ja toll, da kommt der treffliche Vergleich mit dem Fliegerchrono und Du schmeißt 'pimped by Casio' in's Rennen :thumbdown: ;P

      Guter Beitrag von Fred :thumbup: Ich sehe da ebenfalls Potential für einen Nischenmarkt, jedoch sind die gesetzlichen Rahmenbedingungen bei KFZ nicht die Gleichen wie bei Armbanduhren. Das heißt es kommt zwangsläufig ein Zwitter bei raus und irgendwie ist so'n mechanischer Fliegerchrono auch nicht unbedingt im untersten Preissegment.
    • Glaube ich fast. Es ist zwar schon ein paar Tage her, dass ich Kostenrechnung bei Autos angesehen habe, aber:
      • Ein Auto zu produzieren kostet immer rund 10.000 Euro. Damit sind Material und Arbeitszeit bezahlt. Übrigens: nicht viel Unterschied zwischen C-Klasse und S-Klasse. Auf jeden Fall weniger, als man gemeinhin vermutet.
      • So, jetzt kommen die Entwicklungskosten anteilig drauf. Bei kleineren Stückzahlen halt mehr als bei grösseren. Denn die Entwicklung kostet immer in etwa gleich.
      • Dann die Abschreibungen auf die Anlagen, die Umlage der Verwaltungskosten (der Buchhalter will auch bezahlt) werden, Garantie-Rückstellungen und Marketing.
      • Jetzt kostet die Karre schon das Doppelte: 20.000 Euro
      • Und am Schluss Gewinn, Händlermarge und Steuern.
      • Fertig.
      • Mit den 25.000 Pfund (ohne MWSt; plus Extras) könnte man also (bei heutigen Pfundkursen) grob hinkommen.
      • Eher knapp. Könnte man mit der Aufpreispolitik richten, denn eine nackte C-Klasse verliert auch Geld. Das Geld wird dort nur mit den Optionen verdient.
      Ab 2020 würde dann noch die CO2 Strafsteuer dazukommen. Der Grenzwert beträgt 95 g/km. Entspricht 3,6 l/100 km Verbrauch bei Diesel. Jedes Gramm mehr kostet 95 Euro.

      Jetzt sind wir uns wohl einig, dass ein Diesel-Auto der Defender-Kategorie auch bei kreativster Auslegung der Software und Prüfzyklen keine 3,6 l/100 km verbrauchen wird. Eher das Doppelte. Macht also nach Adam Riese 95x95 = 9.025 Euro Strafe.

      Fuck. Die grossen Autohersteller können sich dank Flottenmix, Super Credits und anderen Tricks davon mogeln. INEOS garantiert nicht. Dieses Damokles Schwert schwebt über ihnen. Vielleicht nicht in England, denn die sind dann schon längst nicht mehr in der EU. Aber bei uns (sofern nicht die Regierungskoalition aus AfD, Grüne und Linkspartei den DEXIT beschlossen hat).

      Elektro? Würde die ganze Idee zerstören. Hybrid? Weiss nicht. Kosten reduzieren? Geht nur, wenn die Stückzahlen rauf gehen. Oder man ein schlechteres Auto baut.

      Es bleibt spannend. Unmöglich ist das alles nicht.

      Fred.
      Mutatis mutandis - fred95-defender.blogspot.de